Zimt steckt voller gesundheitsfördernder Eigenschaften!

Dieses köstliche Gewürz wird gemeinheim in Keksen, auf Toastbrot oder im Tee genossen. Nach dem schwarzen Pfeffer ist Zimt das meistverwendete Gewürz weltweit.

Zimt – ein Alleskönner für die Gesundheit. Wer hätte das gedacht?

Der Zimt, das einst noch begehrter war als Gold, wird seit Jahrhunderten in China verwandt, um den Blutzuckerspiegel in Schach zu halten. In einer Pakistan durchgeführten Studie senkte Zimt den Blutzuckerspiegel bei Patienten mit Altersdiabetes um bis 29%.

Schon seit Jahrhunderten wird Zimt genutzt, um arthritisbedingte Schmerzen zu lindern. Eine kürzlich an der Universität von Kopenhagen durchgeführte Studie hat ergeben, dass die kombinierte Gabe von Zimt und Honig nach nur einer Woche für eine deutliche Linderung der Beschwerden von Arthritispatienten sorgte. Was für eine wunderbare Neuigkeit!

Zimt enthält mehr als 80 Nährstoffe, ist aber frei von Fett, Zucker, Cholesterin oder Natrium. Ein Teelöffel Zimt hat gerade mal 6 Kalorien.

Das Buch von Zimt verblüfft mit 350 Heilwirkungen und überraschenden Anwendungsbereichen von Zimt. Zimt kann:

  • Bauchfett abbauen
  • Das Gedächtnis anregen
  • Den Blutdruck regulieren
  • Falten glätten
  • Pilzinfektionen vorbeugen
  • Arthritis verbessern
  • Den Blutzuckerspiegel regulieren
  • Magenschmerzen beruhigen
  • Blutgerinnseln entgegenwirken
  • Den Appetit zügeln
  • Husten und Schnupfen abklingen lassen
  • Grippe behandeln
  • Entzündungen eindämmen
  • Müdigkeit entgegenwirken
  • Die Verdauung fördern
  • Krämpfe lösen
  • Übelkeit beseitigen
  • Durchfall bekämpfen
  • Energie verleihen
  • Die Nerven beruhigen
  • Akne behandeln

Zimt wirkt antibakteriell, pilzabtötend, antiseptisch und entzündungshemmend und stellt somit eine effektive natürliche Alternative zur Behandlung zahlreiche Alternative zur Behandlung zahlreicher Krankheiten dar.

Du kannst den Artikel hier nachlesen: Migros-Magazin

Sandra Frey

Sandra Frey

Online Marketing bei togetherontour.ch
Sandra Frey

Letzte Artikel von Sandra Frey (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar